Das Schulgeld

Die Heinrich-Albertz-Schule ist eine Schule in privater Trägerschaft. Wir müssen daher Schulgeld erheben und sind in besonderem Maße auf das Engagement aller Beteiligten angewiesen. Eine vertrauensvolle und aktive Kooperation zwischen Elternhaus und Schule ist die wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Schule und damit auch für den schulischen Erfolg Ihres Kindes.

Überblick über entstehende Kosten

  • Für den Besuch der Heinrich-Albertz-Schule wird pro Kind ein einkommensabhängig gestaffeltes monatliches Schulgeld erhoben.
  • Für den verpflichtenden Mittagstisch sind monatlich 45 EUR zu zahlen.
  • Wie bei öffentlichen Schulen auch entstehen Kosten für Verbrauchsmaterialien sowie Fahrt- oder Eintrittsgelder.
  • Der Mitgliedsbeitrag für den Trägerverein beträgt pro Person mindestens 25 EUR pro Jahr.

Wie wird das Schulgeld berechnet?

Als Grundlage für die Schulgeldfestsetzung dient das Jahreseinkommen der Schulgeldpflichtigen. Schulgeldpflichtig sind das die Schule besuchende Kind und dessen Eltern. Sind andere Personen verpflichtet dem Kind Unterhalt zu gewähren, sind auch diese schulgeldpflichtig.

Als Einkommen gilt die Summe der in dem Schuljahr vorangegangenen Kalenderjahr erzielten Bruttoeinkünfte der Schulgeldpflichtigen. Es wird jedoch nicht die Gesamtsumme der Bruttoeinkünfte zur Einstufung herangezogen. Vor der Einstufung werden davon abgezogen: Die vom Finanzamt anerkannten Werbungskosten oder die vorgesehenen Pauschalsätze, die beschränkt abziehbaren Sonderausgaben, die unbeschränkt abziehbaren Sonderausgaben.

Außerdem wird für Geschwisterkinder, die zeitgleich die Heinrich-Albertz-Schule besuchen, nach einer festgelegten Staffelung das Schulgeld reduziert.

Die Berechnung des Schulgeldes wird durch eine vom Trägerverein beauftragte Steuerberatungsgesellschaft durchgeführt. Alle Angaben zum Einkommen unterliegen dem Datenschutz und werden streng vertraulich behandelt. Der Trägerverein erfährt lediglich die festgesetzte Höhe des Schulgeldes.

Ein Beispiel: Familie A. möchte zwei Kinder an der Heinrich-Albertz-Schule einschulen. Die Bruttoeinkommenssumme von Famile A. beträgt für das vergangene Jahr 41.524 EUR. Bei der Einkommenssteuererklärung werden 1.521 EUR Werbungskosten und 523 EUR Sonderausgaben vom Finanzamt anerkannt. Daraus ergibt sich ein reduziertes Einkommen von: 41.524 EUR - 1.521 EUR - 523 EUR = 39.480 EUR.

Für das erste Kind wird daher, laut aktueller Gebührenordnung, ein Schulgeld von monatlich 150 EUR festgelegt. Das zweite Kind zahlt lediglich 60% Schulgeld. Daher wird für das zweite Kind ein Schulgeld in Höhe von 90 EUR festgelegt.

Fälligkeit

Um die monatliche Belastung und auch den Verwaltungsaufwand so gering und konstant wie möglich zu halten, werden das Schulgeld sowie das Essengeld grundsätzlich auf das komplette Schuljahr (01.08. bis 31.07. des Folgejahres) umgelegt und jeden Monat in voller Höhe fällig. Dies gilt auch, wenn der erste Schultag nach dem 01.08. ist oder Monate ganz oder teilweise durch Ferien abgedeckt werden.

Weitere Fragen?

Weitere Informationen entnehmen sie bitte unserer aktuellen Gebührenordnung. Sollten darüber hinaus noch Fragen bestehen, so können sie sich jederzeit vertrauensvoll an unser Schulsekretariat wenden.